K     A     M     P     F     -            U     N     D              B     E     W     E     G     U     N     G     S     K     U     N     S     T
 
Kampfkunst
Wing Tsun
Escrima
Sifu
Lehrer / Trainer
Kindertraining
Jugendtraining
Kickboxen / MMA
Fotogalerie
 
Bewegungskunst
Bauchtanz
Kinderballett
Salsa
Stepptanz
Yoga
Zaubern
Zumba
 
Sonstiges
Anfang (Erstes Training)
Schulordnung
Coaching
Film
Hotels
Messer
Photographie
Publikationen
Safari
Schießen
Wettkampf
 
Unterrichtszeiten
 
Anfahrt
 
Kontakt
 

Kampfkunst für Jugendliche

Speziell für unsere Jugendlichen (Mädchen und Jungen, im Alter von ca. 12 - 18 Jahren) haben wir eine eigene Gruppe eingerichtet, um auf die speziellen Bedürfnisse unserer Teenager einzugehen, die zwischen Kindern und Erwachsenen stehen. Unsere „jungen Erwachsene“ werden in ihrem Selbstvertrauen bestärkt, damit sie auch später in jeder Lebenslage ihre Schwierigkeiten meistern können, sich durchsetzten und nicht gleich aufgeben.

     

Die Jugendliche lernen:

  • Selbstbewusstsein
  • Selbstverteidigungstechniken
  • Kampfkunsttechniken (Form, Technik und Kampf)
  • Körperbeherrschung
  • Koordinationsschulung
  • Fitness- und Körperaufbautraining
  • Kommunikation und sicheres Auftreten (auch sehr wichtig für die Schule und das spätere Berufsleben)
  • und vieles andere
Alles natürlich:
  • unter der Leitung eines erfahrenen Kampfkunstlehrers
  • mit Spaß
  • in einem sozialen Gefüge
   

Alle Lehrinhalte werden in jugendgerechter Form näher gebracht, es wird jedoch auch auf Disziplin geachtet, damit ein koordinierter, fortbildender und verletzungsfreier Unterricht in einer angstfreien Atmosphäre gewährleistet ist. Wissenschaftler haben bewiesen: Jugendliche, die sich viel bewegen, trainieren gleichzeitig ihr Gehirn. Unser Training bietet gezielte Übungen, die das Körpergefühl schulen. Wir trainieren das Gleichgewicht, die Beweglichkeit und zeigen jedem, was in ihm steckt. Das macht nicht nur Spaß, das macht auch selbstbewusst.

Im Gegensatz zu unserer Kindergruppe werden in der Jugendgruppe weniger spielerische Elemente implementiert, die Disziplin ist höher, ebenso wie die körperlichen und geistigen Anforderungen. Das ist kein Gegensatz zu Spaß und Erfolg im Training. Unsere Jugendlichen sind mit Feuereifer bei der Sache, was unsere Erfolge bei Prüfungen und Wettkämpfen (alles freiwillig) belegen.

Jede/Jeder kann in dieser Gruppe mit trainieren, jede/jeder wird seinen Erfolg haben. Auch die etwas unsportlicheren oder diejenigen, mit erhöhtem Körpergewicht. In der Kampfkunst kann vieles durch die richtige mentale Einstellung ausgeglichen werden.

     

Wir zeigen wie die Jugendlichen:

  • mit ihren Kräften umgehen
  • mit Aggressionen fertigwerden
  • mit ihren guten und schlechten Eigenschaften zu Recht kommen
  • in gefährlichen Situationen bestehen
  • falschen Freunden und Suchtmitteln eine klare Absage erteilen
Wir zeigen, wie sie sich bei Gefahr verhalten sollen. Ob gegenüber fremden Erwachsenen oder dem Klassenrüpel, im Simulationstraining wird aufgezeigt, richtig zu reagieren. Stimme, Gestik und Mimik sind bewährte Mittel um sich durchzusetzen. Dadurch wird sie/er selbstsicherer und setzt die Kampftechniken, die wir ihm zeigen,  nur dann ein, wenn es wirklich sein muss: Im Notfall.

Nachfolgend möchten wir Ihnen die Beweggründe von zwei unserer Mitglieder schildern, die beispielhaft sind:

Mein Name ist E., ich bin 15 Jahre alt, angehende Abiturientin und Mitglied der Jugendgruppe der Sportakademie Maintal, die über Jahrzehnte einen guten Ruf in der Maintaler und Hanauer Region hat.

Zu dieser Kampfkunstart bin ich durch eine Vorführung der Sportakademie Maintal anlässlich der Eröffnung eines Sportgeschäftes in der Innenstadt gekommen, bei der einige Jugendliche (Mädels und Jungs) eine Kostprobe ihres Könnens gaben.

Die Selbstverteidigungselemente aus dem Wing Tsun (WT) erschienen mir gleich sinnvoll und logisch. Bei einem Probetraining stellte ich schnell fest: Sie sind relativ leicht zu erlernen und bedingen kein jahrelanges „einhämmern“ von Techniken, die oft viel Kraft erfordern und in Stresssituationen nicht immer funktionieren. Was bei einer erfolgreichen Abwehr nach WT mehr zählt als Muskelkraft, ist vor allem eine präzise Ausführung der Technik und Schnelligkeit. WT nimmt die Kraft des Angreifers auf und wendet sie dann gezielt gegen ihn an (für Unbedarfte schwer nachzuvollziehen, ist aber so!).

WT ist ein Selbstverteidigungssystem, bei dem es daher auch „keine Regeln“ gibt, der mögliche Angreifer hält sich schließlich auch nicht daran…

Ich kann das Training in der Sportakademie Maintal nur empfehlen: Das WT-Training schärft die Wahrnehmungsfähigkeit für drohende Gefahren und gibt Euch Selbstbewusstsein und Sicherheit, da ihr bei Rempeleien in der Schule, Angst im Dunkeln o. ä. nicht mehr hilflos gegenübersteht, sondern wisst, wie ihr euch effektiv verteidigen könnt. Unter anderem lernt ihr in der Simulation Mimik, Gestik, Haltung, Blick und Stimme richtig einzusetzen und so dem Angreifer zu zeigen, dass ihr nicht das potenzielle Opfer seid. Reichen diese Beschwichtigungsversuche nicht aus, und er meint dennoch, er müsse zeigen, dass er der Stärkere sei, wird der Angreifer mit den direkt wirkenden Verteidigungstechniken „überrascht“.

Das Üben in der Gruppe macht nicht nur Spaß, es schafft auch Selbstvertrauen, Selbstbestimmtheit und Gemeinschaftsgefühl und schult auch soziale Kompetenzen wie z. B. gegenseitige Unterstützung und Toleranz. Beim Konditions- und Pratzentraining (Pratze: Schlag- bzw. Trittpolster) am Schluss könnt ihr euch nach einem stressigen Schultag richtig auspowern.

Na, neugierig geworden? Dann komm´ einfach zu einem unverbindlichen Probetraining vorbei! Das Training findet zweimal wöchentlich statt.

     

Mein Name ist A., ich war lange Fußballer in Maintal, bis ich im Alter von 14 Jahren dazu keine Lust mehr hatte. Ich suchte was Neues, eine Herausforderung.

Durch einen Werbeflyer aufmerksam geworden, surfte ich zu der Homepage der Sportakademie Maintal. Dort sah ich es: Die Kampfkunst Jugendgruppe. Ich machte ein Probetraining mit und fand sofort was ich suchte. Bewegungskunst und Action. Klar, dass dort ein anderer Umgang als bei meinen alten Sport war, es war ja Kampfkunst.

Seit dem Probetraining trainiere ich ein- bis zweimal die Woche in der Sportakademie sowie noch etwas Zuhause, wenn es die Zeit zulässt. Auch wenn ich bald eine Lehre anfange, das Kampfkunsttraining ist meine liebste Freizeitbeschäftigung.

Auch wenn die Selbstverteidigung im Vordergrund des Trainings steht, wird regelmäßig mit Schutzausrüstung gekämpft. Das ist „freiwillig“, doch alle machen mit. Dabei haben wir dicke Handschuhe sowie Kopf- und Körperschutz an, dass wirklich nichts passiert.

Ich habe seit meinem Einstieg vor zwei Jahren sogar schon auf drei Turnieren mitgekämpft und gegen Kickboxer aus der Region gewonnen. Zurzeit bereite ich mich auf das anstehende Jahresturnier vor und will dieses Mal auch im Bereich Form (eine Art Choreographie von Kampfkunstbewegung gegen einen imaginären Gegner, quasi „in die Luft“) starten.

Ich kann allen Neulingen (egal ob weiblich oder männlich) hier nur raten: Kommt zu einem Probetraining vorbei und macht mit. Es wird Euch Spaß machen, Erfolge bringen und Euch fit machen, für die unterschiedlichsten Dinge im Leben.


Kommt doch einfach zu zwei kostenlosen und unverbindlichen Probetrainings vorbei. Ihr macht mit und könnt Euch von unserer Kompetenz überzeugen. Wir garantieren: Es ist verletzungsfrei und Ihr werdet interessante Sachen erlernen.

     

Trainingszeiten für Jugendliche (Einsteiger, ca. 12 - 18 Jahre):
Dienstag und Donnerstag, je 18.00 - 19.00 Uhr


Weitere Informationen / Trainerkontakt:
Toni Zaragoza
Mail: info@wt-maintal.de
Tel.: 0177 7877137